Startseite > 2k vs. 0 > Briefing

Briefing

Was zur Hölle ist das hier? Dieser Link erklärt es – bitte zuerst lesen!

Die Kamera nimmt eine Straße auf. Ein randvoller Bus fährt mit Höchstgeschwindigkeit vorbei (das Geräusch des Busses verursacht einen schönen Dopplereffekt), die Kamera nimmt die Verfolgung auf. Der Bus fährt in einen Tunnel, dessen Tor sich vor ihm geöffnet hat und hinter ihm schließt. Im Inneren des Tunnels steigen die Passagiere aus und betreten duch einen von Leuchtstoffröhren hell erleuchteten Gang die unterirdische Basis. Keine Musik, man hört nur die Schritte bzw. anderen Geräusche. Sie werden alle gründlich durchsucht und müssen durch einen Metalldetektor gehen. Bei keinem wird etwas gefunden, keiner hat etwas metallisches dabei. Ein Großraumaufzug bringt alle auf einmal nach unten – die Fahrt dauert ca. 30 Sekunden, die Personen im Aufzug gleichen dabei mehrfach den Überdruck in ihren Ohren aus, aber keiner spricht. Unten angekommen, betreten die Soldaten einen Gang, in dem gerade die Beleuchtung angeschaltet wird. Die Leuchtstoffröhren gehen an, man hört das Geräusch, die Soldaten gehen den Gang lang und in einen großen Besprechungsraum am Ende dieses Ganges. (Dabei hört man die in der ansonsten menschenleeren Sektion der unterirdischen Basis die Schritte unheimlich hallend, aber auch gedämpft, um die Tiefe, in der sich die Soldaten befinden, zu vermitteln.) Dort setzen sie sich zu den bereits im Raum wartenden Soldaten. Sie sitzen wie in einer Schule in langen Tischreihen und schauen nach vorne. Vor jedem liegt eine Mappe mit dem Emblem der US Air Force und einem Vermerk “TOP SECRET”. Ein General steht vorne an einem Pult. Er gibt zweien an der Tür wartenden Wachen mit M16-Gewehren ein Handzeichen. Diese verlassen umgehend den Raum und drücken auf einen Schalter, woraufhin sich die schwere Stahltür schließt.

Der General drückt auf einer Fernbedienung einen Knopf, woraufhin das Emblem der US Air Force auf die Wand hinter ihm projeziert wird, und beginnt: “Welcome at Cheyenne Mountain. You probably do not have a clue why you are here. Most of you do not have any special training, nor did you have any kind of security clearance. We did a small background check on you – it was not hard. You do not have any relatives, you do not go to work, and you did not talk to a lot of people during the last few months. This means, that you won’t have any problems explainig where you are or anyone you could be tempted to talk about this mission. This is why you were selected. It is important, because the mission has the highest security level.” Er schaut sich die Mappen vor den Soldaten an, und fährt fort: “When I get that stupid piece of shit that incorrectly labeled this as TOP SECRET, I will make sure he does not touch anything beside a broom for cleaning the less sensitive parts of this facility. This mission is of a higher level. This means, that the pure existence of anything related to this mission – including you – is secret. You do not officially exist. Beside this, I am not really worried about one of you runnung to the press and telling them every single thing you know. You would just end up in a mental hospital. Additionally, you would get arrested and might die in Guantanamo Bay. You do not have a choice – you have a direct order to perform this mission, no questions asked, and you better do it well.

You all went trough basic training, which has to be sufficient, as we do not have time for more. You will be told only what you need to know. For the moment, this is the fact that the bus will take you to an secret military airport. From there you will be flown to another base. This one is not known to exist to anyone except people working on this project. You will then enter a Chinook helicopter, which will have the callsign Clock Two. As you can already imagine, there will be another Chinook, called Clock One.”

Er legt eine kurze Pause ein und bringt mit einem Druck auf die Fernbedienung das Bild zweier Chinook-Helikopter auf den Bildschirm.

“In case Clock One has to land or goes down, the crew is ordered to immediately destroy the helicopter. If Clock One goes down, you immediately secure the site and, if the crew of Clock One fails to do so, destroy Clock One. If Clock One is not destroyed when hitting the ground, you have to assume the crew is dead and destroy the helicopter and it’s cargo with your incendiary grenades.” Dabei holt er eine Thermatgranate hervor und hält sie in die Höhe. “Every single of you gets two of them. Clock one is fitted with more thermate, so your grenades will ignite it.

After destroying the helicopter, stay close to the site and do not allow anyone to come close to the helicopter. If anyone tries to approach the helicopter, even if it is a civilian, tell him to get away. If the person does not obey immediately, open fire at once. You surely understand that the freight of Clock One is top secret. You will not be given any information until you need them. The exact destination will be transmitted to your pilot only as soon as necessary. He isn’t allowed to tell it to anyone, so please do not ask for it. You are not allowed to talk to anyone from now on up to the end of the mission. That’s it. Get your equipment and do not omit anything we told you to take. If we say you will need night vision goggles, you take them, and do not take more water instead. We suppose this is done in half an hour, but even if it took a month, you will be prepared. Move out.”

Per Knopfdruck öffnet der General die Tür, und ohne ein Wort zu sagen und mit einem bestürzten Gesichtsausdruck gehen die Soldaten aus dem Raum. Die Wachen, die die ganze Zeit vor dem Raum gewartet haben, zeigen ihnen den Weg zur Waffenkammer. Still bekommen die einzelnen Soldaten dort die Ausrüstung: Jeder bekommt eine schwere schussichere Weste, ein Gewehr entsprechend ihrer Aufgabe (also M-16 Sturmgewehr, M-16 mit M-203-Granatwerfer oder M249 MG), viel Munition, fünf Splitter-, drei Rauch und zwei Thermatgranaten; danach sieht man die Soldaten noch dabei, wie sie sich mit sonstiger Ausrüstung eindecken und die gesamte Ausrüstung anlegen. Ein Leutnant, der das Platton leitet, sagt: “OK, everyone ready?” Die Soldaten nicken zustimmend, woraufhin er losgeht und die Anderen ihm folgen. Man sieht die Soldaten den Aufzug nach oben nehmen, in den Bus steigen, der Bus fährt los.

Mehrere langsam weich ineinander übergeblendete Szenen einer langen Fahrt folgen, begleitet von langsamer und einschläfernder Musik. Schließlich kommen die Soldaten an Area 51 an. Die Musik wird schneller und höher. Der Bus fährt duch ein schweres Tor, welches sich wie von Geisterhand geöffnet hat, und hält an einem Kontrollpunkt. Neben dem Tor erstreckt sich ein Elektrozaun nach beiden Seiten in die weite der Wüste. Am Zaun hängen Schilder: “Military Zone – No Trespasing – Guards will shot to kill”, “Danger: High Voltage” sowie “Warning: Landmines beyond this point”. Schwer bewaffnete Einheiten untersuchen den Bus, man sieht, wie er von unten durch ein Gitter in der Straße, unter dem sich ein Gang befindet, untersucht wird. Die Identität aller Businsassen wird mit portablen Fingerabdruck- und Irisscannern überprüft. Alles ist in Ordnung. Das schwere Tor hinter dem Bus wird geschlossen. Als es sicher verriegelt ist, öffnet sich das vordere Tor. Der Bus fährt hindurch. Das Tor schließt sich.

Man sieht die Soldaten durch die Heckklappe in ein Transportfllugzeug einsteigen, dabei trägt eine Gruppe anderer Soldaten aus den Tiefen von Area 51 einen Kasten an Bord des Flugzeugs. Diese Gruppe lädt den Kasten ab, setzt sich davor und entsichert die Waffen. Ein roter Strich verläuft im Laderaum von links nach rechts, vor dem Strich befindet sich die Kiste mit den Bewachern, dahinter setzen sich die Soldaten. Während diese einsteigen, sagt ein Soldat aus der Gruppe, die die geheimnisvolle Kiste bewacht: “Noone crosses this line. All the flight long. Is that clear?”, woraufhin die zusteigenden Soldaten nicken und sich grummelnd hinsetzen. Die Heckklappe schließt sich, die Motoren laufen an, und das Flugzeug erhebt sich in die Luft. Die Kamera betrachtet den Start von außen, schnell schließen sich dem Frachter einige Kampfjets als Geleitschutz an. Die Kamera zeigt wieder das Innere des Transporters: die übermüdeten Soldaten schlafen größtenteils ein, nur die Wächter der Kiste bleiben hellwach. Fade to black.

About these ads
Kategorien:2k vs. 0
  1. Nickilla
    2006-06-06 um 09:08 UTC | #1

    Die Idee fand ich ja bei einem bestimmten Abendessen ziemlich krank, die Umsetzung ist aber ganz gut. Weiter so, ich freue mich schon auf die dicken Fights zwischen Römern und Amis.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 105 Followern an

%d Bloggern gefällt das: