Startseite > Newskommentare > Kultur-Flatrate hat eine Chance

Kultur-Flatrate hat eine Chance

Nachdem Schweden nun eventuell die PirateBay-Razzia bereuen könnte, gibt es auch Politiker, die auf vernünftige Lösungswege kommen. Eine Pauschalabgabe, mit der die Nutzung von P2P (Peer-To-Peer, Tauschbörsen wie eMule und Bittorrent) allerdings abgegolten und somit legal würde. Die Musikindustrie wird garantiert wieder dagegen sein, weswegen die Idee in Deutschland und den USA keine Chance hat. Allerdings sieht es in Schweden anders aus – P2P ist an der Tagesordnung, und es ist zweifelhaft, ob sich die Bürger das so leicht nehmen ließen – das Urheberrecht ist nämlich recht liberal.

Die Kultur-Flatrate dürfte also ein sehr sinnvoller Kompromis sein, mit dem alle leben können. P2P wird offiziell legal, jeder darf es nutzen und eine gute Technik wird gerettet. Die Abgabe wird sicher eine akzeptable Höhe haben, sodass die Bürger damit leben können. Die Musikindustrie wird sich schwarzärgern, weil damit die erhofften abartigen Milliardengewinne futsch sind. Allerdings wird sie einsehen, dass sie besser dran ist als mit tolerietem, nicht vergütetem P2P.

Das einzige Problem, was zu lösen sein wird, ist die Vergütung der Urheber, bzw. die Verteilung der Gelder. Es kann nicht jeder eine Pauschale bekommen, da sonst jemand, der uninteressante, grässliche Musik macht, die keiner hört, genausoviel wie bekannte Künstler bekommen würden. Wenn allerdigns Peer-To-Peer legalisiert wird, kann man auch ohne Probleme die Statistiken auf Trackern verwenden (so sie gegen Fälschung geschützt werden), um festzustellen, welche Künstler wie viel bekommen sollten, oder eine Art Abstimmungssystem einführen: Gute Künstler würden durch ihre Fans so belohnt, und keiner hätte Probleme damit, abzustimmen, denn dadurch würde sich der Preis seiner Flatrate nicht ändern – nur die Verteilung.

Ausländischen Künstlern könnte man anbieten, am Programm teilzunehmen oder nicht. Wer nicht teilnimmt, bekommt keine Vergütung, die Musik darf nicht heruntergeladen werden. Allerdings werden es die Leute trotzdem tun. Und vieleicht sieht die MI dann endlich ein: Es ist besser, wenig Geld für legitimierte, billige Kopien zu bekommen als gar keins für illegale. Damit wäre vieleicht auch der Druck der USA erledigt.

(via: Golem.de, Heise berichtet ebenfalls)

Kategorien:Newskommentare
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: