Startseite > Newskommentare > Druck gegen Google?

Druck gegen Google?

Nach Skandal um die von AOL veröffentlichten Suchergebnisse und Googles Ankündigung, munter weiter Daten zu sammeln, ist eine Firefox-Extension entstanden, die unsinnige Suchanfragen erzeugt, um die „echten“ zu verbergen. Informationen gibt es in einem Golem-Artikel.

Meiner Meinung nach hat diese Extension einen interessanten Nebeneffekt: Wenn sie von ausreichend vielen Benutzern installiert wird, dürfte sie eine ernorme Serverlast erzeugen. Das dürfte dazu führen, dass sich entweder ein Wettkampf zwischen Suchmaschinen und Extensionentwicklern entwickelt, wer besser Filter schreiben bzw. umgehen kann, oder aber, dass Suchmaschinen aufhören, die Daten zu sammeln, da 1. die Datenbestände eh „vergiftet“ sind und 2. die Last relativ schnell nachlassen dürfte, wenn die User die Extension nicht mehr für nötig halten. Ob der Effekt vom Autor bedacht, erwünscht oder gar das wahre Ziel der Erweiterung ist, weiß ich nicht. Aber es könnte interessant werden.

Kategorien:Newskommentare
  1. 2006-08-31 um 11:07 UTC

    Dass Google Daten sammelt ist klar. Das ist deren Zweck/Job/Daseinsberechtigung. Das sie auch Suchanfragen speichern gehört dazu. Daher kann man Cookies deaktivieren und den Rest (IP-Adresse) Rest sein lassen.

    Wenn das nicht reicht, muss man eben Dinge wie TOR (tor.eff.org) bemühen. That’s it.

  2. 2010-03-01 um 16:17 UTC

    Wie ist das denn mit Steganos? In meiner Umgebung eine allgemein gebräuchliche Verschlüsselungssoftware, und das auch schon so seit 1996.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: