Archive

Archive for Dezember 2006

Spaß mit Telefonspammern (Teergrube)

2006-12-29 16 Kommentare

Mich hat gerade ein Telefonspammer angerufen. Ausnahmsweise war es keine Bandansage, sondern komplett synthetisierte Sprache, also ein Computer, der einen Text selbst vorliest statt nur eine von Menschen gesprochene und aufgezeichnete Nachricht abzuspielen. Die 0900-er-Nummer, die ich anrufen sollte, um meinen garantierten Gewinn abzuholen (entweder einen Bargewinn oder ein „hochwertiges“ Gutscheinheft mit Gutscheinen im Wert von über soundsoviel tausend EUR) wurde so schnell angesagt, dass ich sie mir nicht schnell genug aufschreiben konnte. Glücklicherweise gab es am Ende die Option, die Nummer wiederholen zu lassen – man musste nur die „1“ drücken. Nun, nachdem ich nun die Nummer aufgeschrieben hatte und den Spammer warten ließ, kam mir eine Idee – für Fax- und Mailspam gibt es sogenannte Teergruben. Das sind Programme, die so tun, als ob sie mit größtem Vergnügen den Müll annehmen, dabei aber SEHR langsam sind (E-Mail-Teergruben sind einfach SMTP-Server, die direkt nach der Begrüßung die Bandbreite so stark reduzieren, dass der Spammer erst sehr lange in der Leitung bleibt und dann abbricht, Fax-Teergruben empfangen die Daten einfach sehr langsam und bitten ständig aufgrund von erfundenen Übertragungsfehlern um Sendewiederholung, bis die Gegenstelle auflegt.) Das blockiert zumindest einige der Ressourcen des Spammers und sorgt somit dafür, dass er weniger andere Leute belästigen kann.

Während ich also mit einer Hand schön regelmäßig die „1“ am Telefon betätige, wandert der Telefonhörer neben mein Headset. Die Tasten am Telefon produzieren Töne, die über die Leitung gesendet werden. Diese Töne kann man auch mit einer Soundkarte erzeugen und per Lautsprecher/Kopfhörer neben dem Telefonhörer senden. Ich habe mir also von der englischen Wikipedia eine OGG-Vorbis-Datei mit dem Tonwahlton der „1“ besorgt, ich hätte ihn auch selbst erstellen können, das wäre aber mehr Arbeit gewesen. Die Töne gibt es unter http://en.wikipedia.org/wiki/DTMF in der Sektion „Keypad“ (DTMF ist die Abkürzung für Dual-tone multi-frequency und das ist die englische Bezeichnung für das Tonwahl bzw. Mehrfrequenzwahlverfahren, welches die Tastentöne definiert). Daraufhin habe ich die OGG-Datei mit Audacity, einer sehr guten kostenlosen Audiobearbeitungssoftware geöffnet, auf ca. 250 millisekunden gekürzt und danach 5 Sekunden Stille eingefügt. Einen Klick später, und die Datei wurde in einer Endlosschleife abgespielt. Dann noch den Telefonhörer und das Headset nebeneinandergelegt, die Lautstärke angepasst (wenn der Ton zu leise ist, wird er nicht erkannt, wenn er zu laut ist, kommt er nur verzerrt aus dem Hörer und wird auch nicht erkannt).

Eigentlich dachte ich, der Spammer würde nach einigen Minuten auflegen, aber inzwischen sind es schon fast 4 Stunden und er hängt immer noch in der Leitung. Selbst wenn ihm das vermutlich keine Kosten macht, da er eine Flatrate haben dürfte, könnte es ihm doch auffallen, dass eine seiner Leitungen einen überraschend kleinen Durchsatz hatte. Zumindest konnte er nicht so effektiv anderen Leuten auf den Sack gehen. Außerdem wird wieder mal die Regel bewiesen: Spammer sind dumm.

Während der Spammer in der Leitung war, habe ich (nachdem bei der Bundesnetzagentur schon keiner mehr da war) die Telekom-Hotline 0800 33 0100 vom Handy aus angerufen. (Der Sprachcomputer ist ne Zumutung, zuerst fragt er einen was man will, dann hört man eine Ansage, dass alle Berater besetzt seien und fliegt aus der Leitung. Beim dritten Versuch kommt dann doch eine Warteschleife und nach 15 Min ein Mensch.) Während man mir da nicht sonderlich helfen konnte, bekam ich doch eine Nummer von einem automatischen Auskunftsdienst für 0900-er Nummern. Ich habe also die beworbene Nummer (09005002888, also 0900 – 5 – 002888, nur 1,99 EUR/min) eingegeben, Ergebnis:

Verantwortliche Firma:
Talkin World GmbH
Hallesche Straße 32
06886 Lutherstadt
Telefon: 034917699660, Ansprechpartner Herr Loos

Bei der angegebenen Rufnummer geht keiner dran, erst ca. 30 sek. Freizeichen, dann besetzt. Dann halt Bundesnetzagentur. Interessant ist, dass auf der Website der Talkin World nur 0180-Servicenummern angegeben sind, die ich nicht anrufen will (da sie trotz Telefon-Flat Geld kosten) und vermutlich auch nicht kann, da der Spammer immer noch die Festnetzleitung blockiert und Anrufe auf solche Nummern übers Festnetz rausgehen dürften. Die Bundesnetzagentur gibt für die Nummer eine andere Adresse, aber auch die Talkin World an. Die Adresse lautet:
Dessauer Str. 280
06886 Lutherstadt Wittenberg

Der Spammer war in einem Punkt aber schlau: Er hat am Freitag angerufen, kurz nachdem die Bundesnetzagentur nicht mehr telefonisch erreichbar ist. D. h. die Beschwerden werden das ganze Wochenende über nicht bearbeitet. (Das ist auch der Grund, warum es am Freitag oft mehr Spam als sonst gibt)

Falls jemand diese Idee nachmachen möchte: Einfacher wäre es, ein Modem in die Leitung zu hängen. Das geht nicht immer, aber wenn, dann könnte man einfach nur noch alle paar Sekunden den Befehl ATDT 1 (Wähle Rufnummer „1“ per Tonwahl) bei ausgeschalteter Wähltonerkennung abschicken und hätte erstens eine bessere Erkennungsrate, zweitens eine zuverlässigere Erkennung und drittens würde man nicht alle 5 Sekunden ein „Piep“ hören. Fire-and-Forget, sozusagen.

Wer sonst noch Ideen hat oder vom gleichen Spammer genervt wird, kann sich ja per Kommentar melden (Die Kommentare werden moderiert, werden also erst öffentlich sichtbar, nachdem ich sie genehmigt habe, also bitte nicht wundern)

UPDATE: So, nach 16 Stunden und 25 Minuten hatte ich genug von der belegten Leitung und hab aufgelegt (bzw. den Spammer auflegen lassen). Er hat auch bei einem Druck auf 2 wiederholt und außerdem nach dem Signalton die Leitung noch ca. 30 Sek offengehalten, als keine Taste gedrückt wurde. Absenderrufnummer hat er keine übermittelt. Immerhin knapp 1000 Gesprächsminuten hat es ihn gekostet, hoffentlich hat er keine Flatrate bzw. sein Anbieter hat was gegen diese exzessive Nutzung. Beschwerde an Bundesnetzagentur ist natürlich raus.

Kategorien:Sonstiges