Archive

Archive for Juli 2006

[ENGLISH] Comparison: USA PATRIOT Act and the Reichstag Fire Decree

2006-07-19 11 Kommentare

Die deutsche Originalversion gibt es hier

This is an translation into English done by myself. There will be errors, as English is not my native language. If you can, please go for the German version. As I try to stick as close to the German version as possible, the sentences will be very long (German generally uses long sentences, and additionally I tend to use very long sentences too). Sorry for that.

Finally, I found some time to compare the USA PATRIOT Act to another law, which is older and generally considered as adverse to democracy: The so-called Reichstag Fire Decree („Reichstagsbrandverordnung“), correctly called „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“ (according to Wikipedia, the translation in the English Wikipedia is „Order of the Reich President for the Protection of People and State“).

The comparison surely is not 100 per cent exact and meant more as „food for thought“ and not as a professional comparison by a histrican – as I am no historican. The Patriot Act is not the only danger to democracy, and in my opinion, also not the biggest. (please read the last paragraph of this text for more info about this).

If you find any mistakes, wrong information, notice that I left something out in the translation or left German paragraphs, do not understand something, etc.: please notify me via the comment function. Corrections are always welcome.

I want to make clear again that i neither want to compare the USA to the Third Reich nor Bush to Hitler. That comparison would be very inappropriate in my eyes. I also want to make clear that I do NOT think that the Patriot Act is as bad as the Reichstag Fire Decree. I am looking for similarities, not more, not less. I mainly want to show the danger caused by the Patriot Act.

Comparisons with Hitler, the Nazis and similar things are always to be taken cautiously and many refuse them as a matter of principle. (This is especially true in Germany, I do not know about the situation in the USA, but I hope noone abuses such comparisons lightly. This is a translation – I will not change it to reflect the situation in the US, so please keep that in mind.) Politicians are often forced to resign because of such comparisons, regardless of what small areas they compared. I do not consider this correct. Refusing such compatisons as a matter of principle should be avoided, however, theri thoughtless use should be avoided, too. I have been planning to write this comparison for an extended period of time, and I am not the only one seeing similarities between the Patriot Act and the Reichstag Fire Decree.

Discussion and Comments are welcome. (Please use English only, if you want to write in German go to the German version.) Please stay calm, friendly and objective. Insulting comments or comments containing things that might get me into legal trouble may be edited or deleted. (It is way easier to get into trouble in Germany, especially when working with such topics related to the Third Reich. DO NOT POST STUFF LIKE „Heil Hitler“ or „Heil Bush“!) I will try, however, to keep my intervention limited to replying to comments. If the comment function will be abused too much, I will be forced to disable it.


So, now to the topic

The name

Patriot Act

The exact name is: „USA PATRIOT Act“ – but this is only an abbreviation, more exactly a „Backronym“: First the abbreviation was invented, then its meaning, which is „Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001“. Wonderful name. The biggest problem is that most people only know the abbreviation (without knowing that it is one), and the abbreviation of course suggests that this act is „patriotic“ – and thus anyone who is against it is not patriotic, which is one of the worst things you can accuse an American of. (If this is wrong, please correct me – it might be stupid German prejudices!)

As the aim of the law the protection of the country and population from a danger (in this case terrorism) is given. Terrorism can be used today to justify nearly anything, after the fear created by the 9/11 attacks. This fear is (ab)used to justify anything and get the consent of the population.

Reichstag Fire Decree

In this case, the exact name is „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“, which means „Order of the Reich President for the Protection of People and State“. The name suggests here too that the aim of the order is to protect the Country from an imminent danger, in this case also terrorism.

Conclusion

Both regulations suggest in the name to aid in protecting the country, an euphemism is used to hide the true contents – the removal of basic/civil rights. The Patriot Act also uses patriotism to gain acceptance.

The occasion

Patriot Act

The 9/11 attacks were used as an occasion and to declare a threat to national security. „Of course“ it was „necessary“ to react to this threat „adequately“. The attacs were performed by terrorists according to the widely accepted opinion, although conspiration theories (the Wikipedia even has a category for them) say that the government performed the attacks to justify regulations like for example the Patriot Act and to get agreement for them.

Reichstag Fire Decree

The occasion was also an act of terrorism: The Reichstag was torched. Whether it was really one or more communist terrorist(s) or the NSDAP (Nazi Party) staged it to make takeover easier is still disputed today – but it was disputed also in 1933, when the Decree was created.

Conclusion

In both cases an act of terrorism served the purpose of persuading the scared population that such a law or decree was necessary and desirable. However, the 9/11 attacks were real with very high probability – or at least this is today, approx. 5 years after the Patriot Act, the public opinion – while the torching of the Reichstag was immediately highly contested and is it up to today.

The development

Patriot Act

The Patriot Act was first passed reguraly as a law, but was later amended by the President by a „military order“, which leglized the camp of Guantánamo Bay: Suspected terrorists since then have nearly no rights and can be held without a trial and without the right to consult a lawyer. This conflicts with any form of a constitutional state. The way the Patriot Act was passed was the way specified by the constitution and thus formally completely correct. The resulting practices however were forbidden by the US Supreme Court (I think it was the Supreme Court, please correct me if I translated it wrongly). Unfortunately, this ruling did not yet lead to a stop of using such practices.

Reichstag Fire Decree

The Reichstag Fire Decree was just, well, decreed by the Reich President of that time, Hindenburg, so it was not decided upon by a parliament or something like that. The possibility of decreeing such decrees was allowed in the constitution in case of an national emergency (which was simply declared). For this reason, even this decree was formally legitimated.

Conclusion

The Patriot Act got legitimated by passing it the regular way a law is passed, while the Reichstag Fire Decree was legitimated only formally by using a loophole in the constitution. However, the extenstion of the Patriot Act which violates human rights happend via an order too, so it is also only formally legitimated.

The lenght and structure

While the Reichstag Fire Decree is very short and clear, the Patriot Act is a giant monster in juristic English, which one just cannot be completely read, regardless of his good will to do so. The table of content itself is way longer than the whole Reichstag Fire Decree. This probabla serves the purpose to ensure noone reads the whole thing and that the law passes the voting without trouble. Additionally, the Patriot Act refers to other laws being changed by it, while making sure that noone can understand anything without finding and reading the law being changed. I did not have the time and endurance to look up all the laws.

The content

Reichstag Fire Decree

The Reichstag Fire Decree removed many basic rights, but also makes that clear.

Translation from http://en.wikipedia.org/wiki/Reichstag_Fire_Decree, where you can also find the original German wording:

Articles 114, 115, 117, 118, 123, 124 and 153 of the Constitution of the German Empire are suspended until further notice. It is therefore permissible to restrict the rights of personal freedom [ habeas corpus ], freedom of opinion, including the freedom of the press, the freedom to organize and assemble, the privacy of postal, telegraphic and telephonic communications, and warrants for house searches, orders for confiscations as well as restrictions on property, are also permissible beyond the legal limits otherwise prescribed.

If someone resists, his property can be confiscated and he can be sentenced to death. Penalties for „terrorism“ of many kinds were drastically increased.

But that is nearly all the decree says.

Patriot Act

I cannot summarize the complete content of the Patriot Act because of the overwhelming length. I will try to list the most important points. There are also some things contained in the Patriot Act that are not very interesting if you compare it to the main points, like for example regulations about financial support for the relatives von 9/11 victims. Through some undeniably positive things like these regulations resistance against the Patriot Act is made harder. Many rights are being shortened, primarily in the privacy sector. Wiretapping is made easier, DNA-Test can be made without many problems, banking confidentiality is nearly removed and house searches and confiscations are made a lot easier. The Secret Service gets granted a lot more rights. All this are the small things.

Nicely hidden in the mass of text the Patriot Act consists of to make it harder to find (I missed them too the first time I checked), are the really interesting things. Suspected terrorsists are to be detained, penalties for „terrorism“ of many kinds were drastically increased. House searches are easier – the owner of the house that was searches does not get told about the searcherers, at least not immediately.

Conclusion

By the exact definition of the restrictions made by the Patriot Act they are not that big and arbitrary like the ones from the Reichstag Fire Decree. However, the true aim of the Patriot Act is also hidden by the sheer mass of text. The Patriot Act also limits important basic and civil rights, although the limitations made by the Reichstag Fire Decree have of course been a lot bigger.

Consequences

Reichstag Fire Decree

Based on the Reichstag Fire Decree, all over the country members of the KPD (German communistic party) were arrested, as well as other persons the Nazis did not like. This way, the resistance against Hitlers takeover was efficiently reduced. Arbitrariness arose, the dictatorship stood.

Patriot Act

The Patriot Act is willingly used to control critics and cause trouble to them, while it is however also used against real terrorism. Unfortunately this often happens under violation of basic and human rights.

Conclusion

The consequences of the Patriot Act are by far not that big as that of the Reichstag Fire Decree, as also the extent of the provisions was not that big. However, also the Patriot Act openend the door for many forms of arbitrariness.

Final conclusion

Many aspects of the creation and form of the Patriot Act actually allow connections with the Reichstag Fire Decree. Although the Reichstag Fire Decree surely went a less legitimate way than the Patriot Act, both regulations were created by means that were not completely proper. The content of the Patriot Act by far not comparable with the Reichstag Fire decree. However, it still weakens many essential basic rights, allows abuse and moves the country a step farther from being a constitutional state and a step closer to a totalitarian police state. However, the regulations of the Patriot Act are less grave than the ones of the Reichstag fire decree – even I have to admit that. Especially the consequences differ: the extend in which the Reichstag Fire Decree was abused, was just unbelieveable and lead to a dictatorship within a few months. The Patriot Act is in force now for a few years, and despite the incredible violations of human righst in the so democratic and freedom-loving USA neither the abuse went to such an extent nor did the USA turn into a dictatorship. No, I do not think the Patriot Act is a good idea – I still consider it very bad and a clear step into the wrong direction. But it is not as bad as the Reichstag Fire Decree. One could see it as a weaker form of it, though.

But: Only because no dictatorship arose yet, there is no reason to feel safe, lean back and think all danger is over: what did not happen yet, could (in this case unfortunately) still happen tomorrow! You have to keep in mind that the Patriot Act is by far not the only thing (the Reichstag Fire Decree also was only a small part in a big setup). Many much less known regulations, partially only orders of the President, also lead to considerable restrictions in freedom. These regulations are the real danger, especially beause they are not very well known and for this reason, not discussed in public. They can, for example, cause many things happen in secrecy and then everything gets noticed when it is already too late. I have already written a post about an example for this, which also contains some closing words about democracy, terrorism and law enforcement. Therefore, I ask anyone who managed to stick with me trough this lenghty comparison to read the article too. It is just one on-screen page. This is the original German version. The translation goes here:

Both in the USA and in Germany every citizen has the right to get told what information are stored about him if he asks. Theoretically. Someone thought, why not, and wrote such a query to the NSA. Well, it showed up fast how easily such rights can be limited even in constitutional states. As you can reas in the persons post Getting My Records from the NSA, the query was rejected with reference to an so-called „Executive Order“ of the President, which can be read here. (It looks that the US President is able to issue orders that have law-like status, which luckily is not possible in Germany because history taught us that this is not really good for a democracy.) On the one hand, it was to be expected that the query will be declined, however, it nicely shows, how easily a constituional state might turn into a police state, and that this should be avoided. Luckily there is a rule in the USA too that the President may be re-elected only once – and this cannot be easily circumvented, I guess – then people would notice that there is something rotten.

There is always the risk that exactly such regulations, that are supposed to protect democracy, destroy the democracy. Then terrorists do not have to do attacks anymore. Only by the fear (which is where the name „terrorist“ comes from, as „terror“ means fear in latin) they spread they reach their aim: The democracy destroys itself. That is the aim of terrorists. As cruel as it may sound: The aim of attacks is not to cause direct damage by killing a few hunderd people. Every week over one hundred peope die from car accidents in Germany alone. The aim of terrorist attacks is more to cause indirect damage by spreading fear and making the people feel unsafe, vulnerable. And for this reason, it is always necessary to think wheter these restricions are worth it. And in my opinion, in most cases they are’nt. They are probably meant well, but they contain a danger that is not worth it. The ruling of the Bundesverfassungsgericht (Court that checks if laws comply with the Grundgesetz, the German constitution) in regards to the so-called „Rasterfahndung“ (All people that match certain criteria, for example all white males approx. 1,70m high from 20-30 years living in one are investigated to find terrorists. The Bundesverfassungsgericht strictliy limited the use of this.) clearly said it: Absolute safety cannot be achieved and must not be aimed for, because this would lead to too big restrictions in personal freedom. Of course the basic and civil rights make it harder to prosecute criminals. But they protect from a much bigger danger. And for this reason, they should not be restricted at all. Never.

Thank you very much for taking the time to read this.

UPDATE: I forgot to mention that the USA like to put political pressure onto other countries in order to make them satisfy their hunger for data of other people or other interests, and that they often do not care about international treaties or the laws of the countries they force to do something. Examples are the confiscation of the Piratebay servers in Sweden which probably violated Swedish law and happened only because the US government forced the Swedish government to make the police confiscate the servers, the passenger data forwarding which is highly contested in Europe (every airline has to provide the US with a lot of information about any passenger going to the US), and it ignores the banking confidentiality of other countries.

if you like this. you can digg it here

Vergleich: Patriot Act und Reichstagsbrandverordnung

2006-07-17 29 Kommentare

English translation avaible here.

Endlich habe ich Zeit gefunden, den USA PATRIOT Act mit einem meiner Meinung nach ähnlichen, aber etwas älteren und bereits eindeutig als demokratiefeindlich erkannten Gesetz zu vergleichen: Der sogennanden Reichstagsbrandverordnung, mit korrektem Namen „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“ (laut Wikipedia).

Der Vergleich ist sicherlich nicht hundertprozentig genau und eher ein Anstoß zum Nachdenken, kein professioneller Vergleich eines Historikers. Ich bin nämlich keiner. Der Patriot Act ist bei weitem nicht die einzige Gefahr für die Demokratie, und meiner Meinung nach auch bei weitem nicht die größte. (Siehe dazu den letzten Absatz dieses Textes)

Auf sachliche Fehler bitte über die Kommentarfunktion hinweisen. Kritik ist jederzeit willkommen!

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass ich weder die USA mit dem Dritten Reich noch Bush mit Hitler vergleichen möchte – der Vergleich wäre meiner Meinung nach nicht angebracht. Ich möchte weiterhin klarstellen, dass ich nicht der Meinung bin, dass der Patriot Act genau so schlimm sei wie die Reichstagsbrandverordung. Ich suche Parallelen, nicht mehr, nicht weniger. Ich möchte damit unter anderem auf die vom Patriot Act ausgehende Gefahr hinweisen.

Hitler-, Nazi- und ähnliche Vergleiche sind stets mit Vorsicht zu genießen und werden von vielen aus Prinzip abgelehnt. Insbesondere werden Politiker oft zum Rücktritt gezwungen, wenn sie einen derartigen Vergleich gemacht haben, egal auf wie kleine Teilgebiete er sich bezogen hat. Dies halte ich nicht für richtig. Solche Vergleiche pauschal abzulehnen sollte man vermeiden – sie unüberlegt einzusetzen allerdings auch. Ich plane diesen Vergleich schon länger und bin nicht der einzige, der Parallelen zwischen den beiden Vergleichsobjekten sieht.

Diskussionen über die Kommentare sind willkommen – aber bitte sachlich und mit Argumenten. Beleidigendes oder rechtlich Bedenkliches kann ohne Vorwarnung gelöscht werden, ich werde mich bemühen, ansonsten nur auf die Kommentare zu antworten. Sollte die Kommentarfunktion zu sehr missbraucht werden, muss ich sie leider abschalten.


So, jetzt aber zur Sache:

Der Name

Patriot Act

Der genaue Name lautet: „USA PATRIOT Act“ – doch dies ist nur eine Abkürzung, genauer gesagt ein „Backronym“: Zuerst wurde die Abkürzung, dann deren Bedeutung erfunden. Die Abkürzung bedeutet: „Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001″. Übersetzen könnte man dies folgendermaßen: „Gesetz zur Einigung und Stärkung Amerikas durch Zurverfügungstellung angemessener Mittel, die nötig sind, Terrorismus zu Unterbrechen und zu Behindern“. Toller Name. Vor allem ist vielen nur die Abkürzung bekannt (ohne dass sie überhaupt wissen, dass es sich um eine Abkürzung handelt), die natürlich suggeriert, dass das Gesetz „patriotisch“ sei – und jeder, der etwas dagegen hat, also unpatriotisch sei, was eine der schlimmsten Sachen ist, die man einem Amerikaner vorwerfen kann.

Als Ziel des Gesetzes wird der Schutz des Landes vor Bedrohung (hier Terrorismus) angegeben. Terrorismus ist in der heutigen Zeit ein gutes Totschlagargument, nachdem durch den 11. September Angst und Schrecken in der Bevölkerung entstanden ist – das kann man nutzen, um alles zu rechtfertigen und die Zustimmung dazu zu bekommen.

Reichstagsbrandverordnung

Hier lautet der genaue Name: „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“. Auch hier suggeriert der Name, das Ziel der Verordnung sei es, das Land vor Bedrohung, auch hier Terrorismus, zu schützen.

Fazit

Beide Regelungen geben im Namen vor, zum Schutz des Landes zu dienen, es wird ein Euphemismus benutzt, um über die wahren Inhalte, nämlich die Einschränkung der Grundrechte, hinwegzutäuschen. Der Patriot Act nutzt dabei noch den Patriotismus, um besser aufgenommen zu werden.

Der Anlass

Patriot Act

Als Anlass wurde der Terroranschlag vom 11. September auf das World Trade Center und das Pentagon genommen. Damit wurde eine nationale Bedrohungslage begründet, gegen die „natürlich“ „angemessen“ vorgegangen werden musste. Die Anschläge wurden nach allgemein anerkannter Meinung wirklich von Terroristen verübt, auch wenn Verschwörungstheorien (die englische Wikipedia hat sogar eine eigene Kategorie dafür) behaupten, die Regierung hätte sie verübt, um Regelungen wie z. B. den Patriot Act zu rechtfertigen und dafür die Zustimmung zu erhalten.

Reichstagsbrandverordnung

Als Anlass diente hier ebenfalls ein Terrorakt: Der Reichstag wurde in Brand gesteckt. Ob es wirklich ein oder mehrere kommunistische Terroristen waren, oder der Anschlag von der NSDAP inszeniert wurde, um die Machtergreifung zu erleichtern, ist bis heute umstritten – dies war es jedoch auch schon 1933, als die Verordnung erlassen wurde.

Fazit

In beiden Fällen diente ein Terroranschlag dazu, die verängstigte Bevölkerung zu überzeugen, dass ein derartiges Gesetz bzw. eine derartige Verordnung nötig und wünschenswert sei. Allerdings war der Terroranschlag in den USA vermutlich echt – bzw. zumindest ist dies heute, ca. 5 Jahre nach Erlass des Patriot Act, die allgemeine Meinung -, während der Anschlag auf dem Reichstag sofort stark umstritten war und es bis heute ist.

Die Entstehung

Patriot Act

Der Patriot Act wurde zunächst als Gesetz beschlossen, später jedoch vom Präsidenten der USA einfach per „military order“ ergänzt, wodurch Guantánamo Bay legalisiert wurde: Terrorverdächtige Nicht-US-Bürger haben seitdem kaum Rechte und können beliebig lang ohne Prozess oder Anwalt festgehalten werden – was eigentlich jedem Rechtsstaatsbewusstsein widerspricht. Der Weg, auf dem der Patriot Act beschlossen wurde, entsprach den verfassungsmäßigen Regelungen und war daher formal vollkommen korrekt. Die daraus resultierenden Praktiken wurden allerdings inzwischen vom amerikanischen Verfassungsgericht verboten – war allerdings leider noch nicht dazu führte, dass sie nicht weiter angewendet werden.

Reichstagsbrandverordnung

Die Reichstagsbrandverordnung wurde als Verordnung einfach vom damaligen Reichspräsidenten Hindenburg erlassen, wurde also nicht von einem Parlament o. ä. beschlossen. Die Möglichkeit, derartige Verordnungen zu erlassen, war im Fall eines Notstandes (der eben ausgerufen wurde), in der Verfassung verankert. Auch hier war also die Verordnung formal völlig korrekt.

Fazit

Der Patriot Act hat eine Legitimierung bekommen, da er auf dem regulären Weg eines Gesetzes beschlossen wurde, während die Reichstagsbrandverordnung nur formal über ein Schlupfloch legitimiert wurde. Allerdings ist die menschenrechtsverletzende Erweiterung des Patriot Act ebenfalls nur über eine Art Verordnung geschehen, und somit ebenfalls nur formal legitimiert.

Die Länge und Struktur

Während die Reichstagsbrandverordnung sehr kurz und übersichtlich ist und zudem noch in verständlicher Sprache vorliegt, ist der Patriot Act ein gigantisches Ungetüm in Juristenenglisch, welches man beim besten Willen nicht vollständig lesen kann. Allein das Inhaltsverzeichnis ist deutlich länger als die gesamte Reichstagsbrandverordnung. Dies dient vermutlich eben dazu, dass keiner das ganze liest und das Gesetz problemlos die Abstimmung übersteht. Zudem verweist der Patriot Act ständig auf andere Gesetze, die geändert werden, dabei wird aber immer darauf geachtet, dass keiner irgendetwas versteht, sofern er die Gesetze nicht noch mal zur Hand nimmt. Auch ich hatte nicht die Zeit und Lust, die einzelnen Gesetze alle herauszusuchen.

Der Inhalt

Reichstagsbrandverordnung

Die Reichstagsbrandverordnung schränkt die Grundrechte ein, macht dies aber auch deutlich:

Die Artikel 114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 der Verfassung des Deutschen Reichs werden bis auf weiteres außer Kraft gesetzt. Es sind daher Beschränkungen der persönlichen Freiheit, des Rechts der freien Meinungsäußerung, einschließlich der Pressefreiheit, des Vereins- und Versammlungsrechts, Eingriffe in das Brief-, Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis, Anordnungen von Haussuchungen und von Beschlagnahmen sowie Beschränkungen des Eigentums auch außerhalb der sonst hierfür bestimmten gesetzlichen Grenzen zulässig.

Quelle: Wikipedia -> Reichstagsbrandverordnung

Wer Widerstand leistet, kann enteignet und hingerichtet werden, die Strafen für „Terrorismus“ aller Art werden drastisch erhöht.

Das war es dann aber auch ungefähr.

Patriot Act

Der vollständige Inhalt des Patriot Act lässt sich hier aufgrund der immensen Länge nicht zusammenfassen, ich werde mich bemühen, die wichtigsten Punkte aufzuführen. Es sind auch einige im Vergleich zum Rest uninteressante Kleinigkeiten im Patriot Act enthalten wie finanzielle Unterstützung der Angehörigen von Opfern der Anschläge vom 11. September. Durch einige unbestritten positive Dinge wie diese Unterstützungsregelungen wird Widerstand gegen den Patriot Act erschwert. Zahlreiche Rechte werden eingeschränkt, zunächst insbesondere Datenschutz und Privatsphäre. Das Abhören von Kommunikation wird erleichtert, DNA-Tests häufiger ermöglicht, das Bankgeheimnis eingeschränkt sowie die Möglichkeiten für Beschlagnahmen erweitert. Weiterhin bekommt der Geheimdienst deutlich erweiterte Rechte eingeräumt. Noch relative Kleinigkeiten.

Schön versteckt in der Masse des Gesetzes, sodass auch ich sie zunächst übersehen habe, stehen die wirklich interessanten Dinge: Terrorverdächtige sind zu verhaften. Strafen für bestimmte Terrorakte werden drastisch erhöht. Hausdurchsuchungen werden deutlich vereinfacht – derjenige, dessen Haus durchsucht wurde, erfährt davon erst einmal gar nichts.

Fazit

Durch die genaue Spezifizierung sind die Einschränkungen des Patriot Act nicht so umfassend und willkürlich wie die der Reichstagsbrandverordnung, allerdings wird dadurch auch das wahre Ziel des Patriot Act durch die immense Länge des Textes verdeckt. Auch der Patriot Act schränkt wesentliche Grundrechte ein, auch wenn natürlich die Einschränkungen durch die Reichstagsbrandverordnung größer waren.

Folgen

Reichstagsbrandverordnung

Auf Basis der Reichstagsbrandverordnung wurden im ganzen Land Mitglieder der KPD und auch andere unliebsame Personen verhaftet. Somit wurde der Widerstand gegen die Machtergreifung Hitlers recht effektiv bekämpft. Willkür wurden Tür und Tor geöffnet, die Diktatur stand.

Patriot Act

Der Patriot Act wird gerne benutzt, um Kritiker einzuschränken und ihnen Probleme zu machen, während er durchaus auch gegen den Terrorismus eingesetzt wird. Dies geschieht jedoch leider auch unter Verstoß gegen die Grund- und Menschenrechte.

Fazit

Die Folgen des Patriot Act genauso wie der Umfang seiner Bestimmungen sind geringer als bei der Reichstagsbrandverordnung. Allerdings hat auch der Patriot Act vielen Formen der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Gesamtfazit

Viele Aspekte der Entstehung und Form des Patriot Act erlauben durchaus Verbindungen mit der Reichstagsbrandverordnung. Beide Regelungen erlangten ihre Gültigkeit nicht ganz fair, auch wenn die Reichstagsbrandverordnung sicherlich einen weniger legitimen Weg als der Patriot Act gegangen ist. Inhaltlich ist der Patriot Act bei weitem nicht mit der Reichstagsbranverordnung vergleichbar. Dennoch schränkt er viele essentielle Grundrechte ein, öffnet Missbrauch Tür und Tor und bewegt den Staat einen Schritt näher an einen totalitären Überwachungsstaat statt an einen Rechtsstaat. Die Regelungen sind aber weniger gravierend als in der Reichstagsbrandverordnung, soviel muss dem Patriot Act doch zugestanden werden. Vor allem die Folgen jedoch unterscheiden sich: das Ausmaß, in welchem die Reichstagsbrandverordnung missbraucht wurde, war schier ungeheuerlich und führte innerhalb von Monaten zur Diktatur. Der Patriot Act ist nun seit einigen Jahren in Kraft, und trotz der unglaublichen Menschenrechtsverletzungen in den ach so demokratischen und freiheitsliebenden USA hat weder der Missbrauch derartige Formen angenommen, noch gibt es dort eine Diktatur. Nein, ich halte nichts vom Patriot Act – ich halte ihn immer noch für schlecht und einen deutlichen Schritt in die falsche Richtung. Aber er ist nicht so schlimm wie die Reichstagsbrandverordnung. Man kann ihn als eine deutlich abgeschwächte Form sehen.

Aber: nur weil es bisher nicht zu einer Diktatur gekommen ist, sollte man sich nicht beruhigt zurücklehnen und denken, dass jede Gefahr vorüber ist: was nicht ist, kann (in diesem Fall leider) noch werden! Zu Bedenken ist vor allem, dass der Patriot Act bei weitem nicht alleine steht (dies tat die Reichstagsbrandverordnung auch nicht). Viele deutlich weniger bekannte kleinere Regelungen, zum Teil auch einfach Erlasse des Präsidenten, führen auch zu nicht unerheblichen Einschränkungen. Diese sind, vor allem da sie kaum öffentlich diskutiert werden, zusammengenommen die eigentliche Gefahr. Sie können z. B. dazu führen, dass viele Vorgänge im Geheimen ablaufen und alles erst auffällt, wenn es längst zu spät ist. Ich habe zu einem Beispiel bereits einen Beitrag geschrieben, der auch ein geeignetes Schlusswort zum Thema Demokratie, Terrorismus und Strafverfolgung enthält. Ich bitte daher jeden, der es geschafft hat, sich durch diesen langen Vergleich zu quälen, sich den Artikel ebenfalls noch durchzulesen (es handelt sich nur um genau eine Bildschirmseite!). HIER geht es zum Artikel. Vielen Dank fürs lesen.

Ich werde mich bemühen, in den nächsten Tagen eine englische Übersetzung anzufertigen. English translation will be avaible soon.

UPDATE: Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die USA gerne zur Durchsetzung ihrer Gelüste nach fremden Daten oder andere Interessen gerne andere Staaten unter Druck setzen oder sich nicht um internationale Abkommen und fremde Gesetze scheren. Beispiele sind die Beschlagnahme der Piratebay-Server in Schweden, zu der die US-Regierung die schwedische Regierung gezwungen hat, obwohl die Durchsuchung vermutlich nach schwedischem Recht illegal war, die Fluggastdatenweitergabe, die durch die Nachrichten geht, und jetzt auch die Missachtung des Bankgeheimnisses fremder Länder, wie zum Beispiel Golem berichtet.

Die englische Übersetzung habe ich bei Digg eingetragen.

Gute Idee – deswegen wird’s nix

Golem.de berichtet, dass eine Firma nun die Möglichkeit anbieten will, die legal bei Downloaddiensten angebotenen Filme auf DVDs zu brennen, damit man sich die auch im eingen Player und nicht nur am Rechner ansehen kann. Das würde die Beliebtheit dieser Dienste vermutlich steigern, und um es in einer Sprache auszudrücken, die vieleicht auch die Filmindustrie versteht: DAS WÜRDE VERMUTLICH GEWINN (=GELD) BRINGEN.

Leider ist die Filmindustrie bekannt dafür, dass sie gute Ideen scheitern lässt. Ich denke, dass es hier auch so sein wird. Die Gründe sind einfach:

  • Es geht darum, das Filme gebrannt werden. Filme brennen ist böse. (Ja, ich denke, die Filmindustrie ist zu dumm, einen Unterschied zu machen. Wobei. Zwischen legalen und illegalen Downloads haben sie ihn auch schon erkannt- legale Downloads werden nicht nur weil sie Downloads sind als böse angesehen. Könnte also doch klappen)
  • Die DVDs können vieleicht mit einem Kopierschutz versehen werden (wenn auch wohl kaum mit einem sehr wirkungsvollen), aber sie können nicht davor geschützt werden, dass der Kunde sie Freunden ausleiht. Eigentlich ist ja nichts schlimmes daran, jeder kann und darf es auch mit einer gekauften DVD machen. Aber die Contentindustrie will sollche Rechte einschränken, da der Freund die DVD ja dann vieleicht nicht kauft. Den Werbeeffekt, den sowas hat, (und daraus resultierender GEWINN, also GELD) vergisst die Contentindustrie dabei. Jedenfalls denke ich, wird der wohl nicht sehr gute Kopierschutz und das fehlende DRM der Hauptgrund sein, warum das nötige „OK aus Hollywood“ nicht kommen wird. Oder es wird nur mit DRM-fähigen Playern gehen. Die aber keiner hat und sich auch keiner kaufen wird. Die kaufen sich dann lieber einen DivX-fähigen Player und ein neues DSL-Modem und bestellen sich noch ein bisschen Bandbreite dazu, damit die illegalen, aber uneingeschränkten und kostenlosen Downloads besser laufen.

Die Contentindustrie vergisst, dass sie eine ernstzunehmende Konkurrenz hat. Aufgrund mangelnder Werbung ist dies nicht die kostenlose Musik und freie Filme. Nein – die Raubkopien. Und es ist schwer, etwas illegalem, aber kostenlosem, Konkurrenz zu machen. Wenn man schon beim Preis hinterherhinkt, darf man nicht auch noch bei anderen Sachen wie Bequemlichkeit oder Nutzbarkeit schlechter sein, sonst hat man keine Chance (und damit auch keinen GEWINN, also kein GELD). Wenn die Contentindustrie will, dass die Kunden ihre Downloadportale den illegalen Versionen vorziehen, muss sie außer der Legalität noch andere Vorteile bieten, statt Nachteile in Form von DRM.

UPDATE: Anscheinend gibt es bei der Filmindustrie noch vernünftige Leute. Laut Golem scheint es nun tatsächlich diesen Dienst zu geben, sogar die Preise liegen unter denen von Kauf-DVDs, sodass es sich für die Kunden trotz des Downloadaufwandes und der Traffic- und Materialkosten vieleicht lohnt.

UPDATE 2: Die Filmindustrie scheint nun laut Golem doch dem Einsatz von CSS, also einem kompatiblen, aber sehr schwachen Kopierschutzes zuzustimmen. Hat damit das Prinzip der Musik- und Filmindustrie „Es ist uns egal ob und wie der Kunde es abspielen kann – hauptsache man kann es auf keinen Fall kopieren“ vieleicht doch noch ein Ende gefunden? Vieleicht, aber trotzdem wird man vermutlich die DVDs nicht mit heutiger Hardware brennen können. (Brenner müssen vieleicht, Rohlinge sicher angepasst werden – siehe Heiseforum). In dem Fall wird also wieder nix. Mein Tipp an die Filmindustrie: Vollständiger Verzicht auf Kopierschutz – die zahlenden Kunden werden es euch danken und vieleicht werden dann mehr Leute das als Alternative zum illegalen, aber kostenlosen und kopierschutzfreien Download sehen. Zu dem Zeitpunkt, wo der Film offiziell auf DVD kommt, kursieren meist im Internet eh schon Raubkopien in DVD-Qualität, daher wird es den Raubkopierern nicht soo sehr helfen. Nur der Privatkopierer, der sein früher nicht so eingeschränktes Recht auf Privatkopien nutzen will, wird das wieder können. Das will die Filmindustrie zwar nicht, aber vieleicht wäre es vernünftig einzusehen, dass das eben zum Vertrieb dazugehört. Wenn die Filmindustrie per Gesetz vor die Wahl gestellt würde, einen Film gar nicht oder nur ohne Kopierschutz und mit Recht auf beliebig viele (!) Privatkopien, würde sie ihn dennoch rausbringen – denn Gewinn bringt es auch so genug! Es ist nicht nötig, die Rechte der Menschen zu beschneiden, nur um die eigenen Gewinne noch weiter zu steigern!

UPDATE 3: Golem berichtet nochmals ausführlich über die Probleme mit CSS

UPDATE 4: Und jetzt über die Lösung: Die DVDs sollen über sogenannte Kiosk-Lösungen, also fest installierte Brennstationen, wo die Kunden sich die DVDs abholen können, gebrannt und verteilt werden. Ich versteh zwar nicht den Sinn der Sache, der ja eigentlich war, sofort bequem daheim die DVDs zu bekommen, aber was solls. Ich sehe auch den großen Unterschied zu Videotheken/DVD-Läden nicht. Der Preis wird es wahrscheinlich auch nicht sein. Vermutlich will die Filmindustrie nicht einsehen, dass das ganze nicht funktioniert und versucht noch so viel wie möglich zu retten, auch wenn es nicht mehr geht. Allerdings sehe ich den Unterschied zwischen legalen und illegalen Downloads. Legale Downloads kosten Geld, und man kann sie bisher immer noch nur am PC anschauen. Illegale Downloads kann man sich auf DVDs brennen, die fast jeder Player abspielt, die auch nicht beim kleinsten Kratzer kaputtgehen, weil der Kopierschutz die Fehlerkorrektur zerstört hat, und es kostet nichts. Ist aber illegal. Und da wundert sich die Filmindustrie, dass die Leute raubkopieren?

Musikindustrie fällt mit Klage gegen P2p-User auf die Fresse

2006-07-14 2 Kommentare

Sorry für die Ausdrucksweise in der Überschrift. Aber es hat sich mal wieder gezeigt, wie sinnlos die Ideen der Musikindustrie sind: Ohne Rücksicht auf Verluste verklagt sie einfach mal so Leute, die ihren eigenen Logs nach Musik heruntergeladen haben. Es werden auch gerne mal völlig unschuldige Leute verklagt, weil man ja deren IP (angeblich) hat. Mal abgesehen davon, dass z. B. 10000 EUR wg. unerlaubter Verbreitung verlangt werden. (Rechung: 10000 EUR entsprächen mal 10000 Stück (iTunes-Preis), die nicht verkauft wurden, also bei der von der Musikindustrie gerne gemachten irrigen Annahme, dass jeder Download ein nicht verkauftes Stück ist, und bei 3 MB Größe sind das 30 GB, die der „Verbrecher“ hochgeladen haben muss. Das sind bei einer DSL-Leitung mit unrealistisch hohen 1 MBit/s, also 128 KByte/s, also 8s pro MB, also 30000*8 Sekunden, also 60 Stunden, die das Stück mit voller Geschwindigkeit der Leitung hochgeladen wurde. In Wirklichkeit kann man aber von deutlich langsameren Leitungen und deutlich geringeren Nichtkäufen ausgehen.)

Jedenfalls hat es diesmal wohl nicht geklappt: Es wurde jemand verklagt, der gar keinen Computer hatte. Und das gab dann eben eine Gegenklage. Und die Musikindustrie hat zwar eingesehen, dass sie verloren hatte, und die Klage abweisen lassen, um die Gegenklage abzuwehren. Das hat zwar geklappt, hat aber ordentlich Anwaltskosten gekostet. Der eine Fall tut zwar nicht weh – aber wenn sich das häuft, wird selbst die Musikindustrie mit dem Wahnsinn aufhören.

Noch ein Hinweis: Sollte mich jemand jemals versuchen, wegen irgendsoeinem Unsinn zu verklagen, wird das interessant. Ich zieh das durch – denn das versucht in Deutschland im Moment fast jeder aus Angst vor einem Präzedenzfall zu vermeiden. Denn eingeschüchterte Menschen zahlen oft – der Richter würde die Forderungen sofort kassieren. Und dann würde die Einschüchterung nicht mehr klappen. Vor allem wird es dann lustig, wenn sich herausstellt, dass ich gar nichts heruntergeladen habe. (Was ein Glück, dass ich keine Musik höre – aber ankotzen tut es mich trotzdem, wenn jemand abgezockt wird. Man muss nicht betroffen sein, um etwas gegen so einen Scheiß zu haben.)

(via Golem.de)

Kategorien:Newskommentare

Verbrauchverschutz vs. Apple

Apple wurde laut Golem.de wegen iTunes abgemahnt – Anscheinend hat es den Verbraucherschützern gereicht, dass Apple sich das Recht einräumt, die Vertragsbedingungen beliebig zu ändern (bedeutet: „Wir machen was wir wollen und dürfen es auch noch“) und anscheinend sein DRM missbraucht, um seinem iPod eine gute Marktposition zu verschaffen – da andere Player die Musik nicht so gut abspielen können.

Hier sieht man wieder einen Grund mehr, warum DRM nicht gut ist. Es geht natürlich auch ohne, und die armen Musiker müssen nicht verhungern. Filesharing kann so oder so nicht verhindert werden – und selbst wenn DRM die „Verluste“ reduzieren würde: Ohne DRM könnte sich dann eben der Chef des Labels (und nicht etwa der Künstler, der eigentlich den Großteil des Ertrags bekommen sollte) nur noch 10 statt 11 Villen leisten.

Piraten überall

2006-07-09 2 Kommentare

In verschiedenen Ländern der Welt gründet sich eine „Piratenpartei“ nach der anderen. Diese Parteien haben eine Abschaffung oder starke Lockerung des Urheberrechts und damit meist die Lagalisierung von privatem Filesharing im Program.

Wikipedia zu dem Thema:

In den USA hat sich eine Piratenpartei USA gegründet. In Österreich entsteht rund um die KPÖ, die in informationstechnologischen Themen sehr aktiv ist, eine Plattforum mit dem Namen piratenpartei.at. In Deutschland existiert zur Zeit keine politische Initiative, es gibt allerdings ein Diskussions-Wiki und -Forum auf Piratenpartei.de. In Frankreich wurde eine Piratenpartei als Protest gegen die Verabschiedung der neuen Urheberrechtsnovelle gegründet.

Die Wiki von Piratenpartei.de (Es gibt noch keine Piratenpartei in Deutschland, die Seite enthält eine Wiki und ein Forum und die Domain geht an die Piratenpartei, sobald sich eine gründet):

Unser Ziel ist es, eine ähnliche Internet-Partei zu gründen, wie dies kürzlich in Schweden gemacht wurde.

Gratulation an die schwedischen Freunde von http://www.piratpartiet.se!

Gratulation auch an die amerikanischen Freunde von http://www.pirate-party.us!

Ebenso Gratulation an die französischen Freunde von http://www.parti-pirate.info!

Und dann wollen wir doch nicht die netten Italiener vergessen, oder? http://www.piratpartiet.it/

Die Belgier im Herzen Europas: http://www.parti-pirate.be/

und in Grossbritannien ? http://www.pirate-party.co.uk/

Endlich mal ein Gegenpol zur Macht der Musik- und Filmindustrie. Schade nur, dass die Parteien meist nur in einem Bereich ein Programm haben und somit oft als Spaßparteien angesehen werden.

(via Golem.de)

BULLSHIT

Sorry. Ich rege mich wieder auf.

1. Polizisten werden bei Demos vieleicht mit Leuchtkugeln beschossen. Aber ich glaube nicht, dass sie mit Leuchtspurmunition beschossen werden, wie wieder einige Zeitungen berichten. Genausowenig glaube ich, dass Hooligans in Stadien Leuchtspurmunition verballern, wie ich ebenfalls irgendwo lesen musste (ich glaube sogar, dass es sich um die Website eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders gehandelt hat – und so einen ****** bezahlen wir mit den GEZ-Gebühren!). Leuchtspurmunition ist (unter anderem laut Wikipedia, Google, der Newsgroup de.alt.technik.waffen und meinem Kopf) ganz normale Munition für Schusswaffen (normalerweise Maschinen- bzw. Sturmgewehre, auch Flakgeschütze, es soll aber auch welche für Pistolen etc. geben), die hinten noch eine leuchtende Chemikalie enthält. Das heißt, sie macht genauso wie normale Munition Löcher in Menschen und Sachen, zudem kann sie noch durch die Hitze angeblich Brände verursachen.
UPDATE: Boah bin ich froh nicht der einzige zu sein, der sich über derartigen Unsinn aufregt: Bereits einen Tag vor mir hat Arbytsblog über das Thema geschrieben – und zwar sind beide Artikel wirklich unabhängig voneinander entstanden! Außerdem möchte ich noch ergänzen, dass Leuchtkugeln (die vermutlich verwendet wurden) auch ziemlich gefährlich sind – eine heiße, schnelle, brennende Kugel will ich auch nicht abbekommen. Aber immer noch keine „richtige“ scharfe Munition – vor allem werden soweit ich weiß auch waffenrechtlich sehr große Unterschiede gemacht.

2. Spiegel.de hat über die veröffentlichten Dokumente der Amokläufer des Columbine-Massakers berichtet – und dabei „gas can“ als „Gaskanister“ übersetzt.Obwohl beide Bedeutungen sicherlich wörtlich übersetzt möglich sind, ist es wahrscheinlich, dass eher „Benzinkanister“ gemeint war – Spiegel es im Artikel richtig, bei der Bildunterschrift falsch übersetzt. Dies soll jetzt nur als Beispiel für häufige sehr peinliche Übersetzungsfehler sein – häufig werden englische Worte auf diese Art und Weise falsch übersetzt. „Can u kick it“ (der Spruch neben den Betonfußbällen) wurde so einmal zur Aufforderung („Tritt mich“ oder so etwas) – was natürlich die Aussage total verändert und die Tat in einem deutlich anderen Licht darstellt.

Ich werde hier weitere derartige Fälle anfügen.

3. Der Äquator ist 49 km lang. Stimmt nicht? Doch. Haben die doch im Fernsehen gesagt. Irgendein Bericht über eine Salzstangenfabrik, ich glaub Galileo. Sinngemäß:

Die Fabrik produziert pro Tag 7 km Salzstangen. Die Wochenproduktion würde reichen, um aneinandergereiht am Äquator die ganze Erde zu umfassen

Kann sein, dass ich mich verhört habe. Aber ich glaube nicht, da es andere auch gehört haben. Zuerst habe ich mich nur über diese völlig sinnbefreiten und nichtssagenden Vergleiche geärgert. (Meine Haare sind 2 km lang, sagt viel, oder?) Dann ist mir durch Zufall aufgefallen, was für Unsinn die Zahlen sind. Sicher, es kann gemeint sein, dass die Backstraße 7 km Backblech mit 1000 Salzstangen nebeneinander produziert. Dann soll man das bitte auch sagen. (Falls ich mich geirrt habe, und/oder jemand die Sendung gesehen hat und mich korrigieren oder bestätigen kann, bitte per Kommentarfunktion melden. Danke.)

4.

Free Smoke Area

Ort: Lanzarote – Flughafen. Ein Schild mit einem Rauchverbotszeichen bietet kostenlose Zigaretten an, ohne es zu wollen. (Der spanische Text bedeutet „rauchfreie Zone“, der englische soll es zwar behaupten, doch statt Smoke free area steht da Free smoke area. Und das bedeutet: Zone der kostenlosen Zigaretten)